Gesetzlicher Mindestlohn erhöht sich zum 1. Januar 2017

Mit Wirkung zum Jahresbeginn 2017 ist der gesetzliche Mindestlohn von derzeit 8,50 € auf 8,84 € brutto je geleisteter Zeitstunde angehoben worden.

Zu beachten ist jedoch, dass nach den Vorschriften des Mindestlohngesetzes abweichende tarifvertragliche Regelungen unter bestimmten Voraussetzungen noch bis zum 31. Dezember 2017 dem gesetzlichen Mindestlohn vorgehen. Gegenwärtig betroffen sind hiervon Tarifverträge in der Fleischwirtschaft, der Land- und Forstwirtschaft, dem Gartenbau, der ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie sowie den Großwäschereien. Auch diese Tarifverträge müssen allerdings ab dem 1. Januar 2017 einen Mindestlohn von mindestens 8,50 € brutto pro Stunde vorsehen. Gleiches gilt auch für die Branche der Zeitungszusteller. Ab dem Jahr 2018 sind dann keine Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn mehr vorgesehen.

Die nächste Anpassung des Mindestlohns wird zum 1. Januar 2019 erfolgen. (MJ)